disclosure projekt

disclosure projekt – Das große Geheimnis um die FREIE ENERGIE

Der eigentliche Grund für die rigorose Geheimhaltung und Lächerlichmachung ist – wer hätte das gedacht – Geld und vor allem Macht. Es geht um 600 Billionen Dollar (600 trillion auf amerikanisch) und die Macht, die damit einhergeht. Die 4 großen Ölkonzerne (und die 4 Banken,
die dabei mit im Spiel sind) sind natürlich nicht willens, diese Macht aufzugeben.
Würde man öffentlich zugeben, dass es auf der Erde Besucher aus den Weiten des Weltalls gibt, wäre eine der ersten Fragen wohl: „ja wie kommen die denn von soweit her?“, und dann wäre es unweigerlich das Ende der Geheimhaltung (nicht nur) all der Technologien, die uns seit über 60 Jahren vorenthalten werden.
Ganz abgesehen von Nikola Teslas Entdeckungen, der bereits 1903 Raumenergie nutzte. JEDER Mensch auf der Erde könnte diese Energie nutzen und es würde nicht mehr kosten als die Anschaffung des Gerätes. Weder Öl, noch Kernkraft, Kohle, Gas, Holz, ja nicht einmal Photovoltaik oder Windkraft wären mehr notwendig zur Energiegewinnung.
Kannst du dir vorstellen, wie unsere Welt dann aussehen wird? Das Ende von Sklaverei und Ausbeutung. Ende der Kriege um fossile Rohstoffe oder Religion. Nahrung, Trinkwasser, Gesundheitsversorgung, Wohlstand für alle……..

Ist das alles wahr? Bitte schau dir wenigstens ein oder zwei der unten angeführten Video-links an und bilde dir deine eigene Meinung.
Es war ein mal… (nein, kein Märchen, alles Fakten)
..ein Arzt namens Steven Greer. Er war in einem streng atheistischen Elternhaus aufgewachsen. Der junge Steven staunte daher nicht schlecht, als er mit siebzehn Jahren eine Nahtod-Erfahrung machte und – na sowas – gar nicht tot war. Er kehrte in seinen Körper zurück und beschäftigte sich daraufhin mit Meditation, welche er später auch lehrte.
Wenige Jahre nach seinem beinahe-Tod erlebte er während einer Meditation auf einem Berg erstaunliches. Ein Wesen tauchte auf, nahm ihn mit auf sein Raumschiff und sie arbeiteten zusammen das so gennannte CE5-Protokoll aus, welches zur Herstellung friedlichen Kontakts mit Wesen aus den unendlichen Weiten des Weltraums dienen sollte. Dr. Greer lehrte dieses Protokoll
vielen Menschen und heute gibt es rund 1150 Gruppen weltweit, die das Protokoll anwenden, um als friedliche Botschafter der Erde Kontakt aufzunehmen.
Greer hatte Erfolg mit dieser Methode der Kontakt-Aufnahme und es sprach sich wohl herum.
Eines Tages wurde er von offizieller Stelle angesprochen und um Aufklärung gebeten. Im Laufe der Zeit stellt sich heraus, dass weder CIA (damals unter Direktor Woolsey) noch verschiedene USPräsidenten
über das Thema der Ufos wirklich umfassend informiert waren, geschweige denn Kontrolle darüber hatten.
Anfang der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts traf er mit Laurance Rockefeller zusammen – ein Bruder von David R. -, welcher ihm nahe legte, Dinge zu enthüllen, die mit den so genannten UFOs in Zusammenhang stehen. Warum Dr. Greer? Nun ja, er war wohl nicht so wichtig…für die Leute, die sich selbst wohl dafür halten. Auch Laurance Rockefeller hatte sich bei den Clintons für eine Offenlegung eingesetzt.
Dr. Greer gründete das „disclosure-project“ mit den Zielen, eine Anhörung vor dem US-Kongress zu erreichen, die Kontrolle über diese Dinge wieder in die Hände der Regierung zu bringen, die Öffentlichkeit zu informieren und die Technologie der anderen Kulturen verfügbar zu machen. Er hängte seinen Job als Notarzt und Chairman einer Klinik in Carolina an den Nagel, um sich voll
und ganz dieser Sache zu widmen.
1993 begann er, Zeugen ausfindig zu machen (überwiegend hochrangige Militärs, aber auch aus der zivilen Luftfahrt, Apollo-Astronauten, Geheimdienste und andere). Nach 8 Jahren hatte er über 100 Menschen gefunden, die bereit waren, öffentlich auszusagen, unter Eid auch vor dem US-Kongress.
Zudem konnten sie Dokumente zum Beweis vorlegen. So wurde im Mai 2001 eine Pressekonferenz abgehalten mit rund 20 der damaligen Zeugen (heute sind es bereits über 550). Die live- Ausstrahlung wurde eine Stunde lang verhindert. Glücklicherweise gibt es diese Presskonferenz heute auf Youtube anzusehen. Leider wurden wenige Monate nach dieser Pressekonferenz die Türme des World Trade Centers in New York weggebombt und das Thema der UFOs versank vor den Augen der Welt wieder im Nebel des Vergessens.
Als ich auf diese erstaunliche Pressekonferenz gestossen war, habe ich mir monatelang eine gigantische Menge an Filmmaterial von diesen Zeugen angesehen. Im Folgenden eine Zusammenfassung aus meiner Erinnerung. Ich berichte nur von Dingen, die entweder auf diesen Zeugenaussagen beruhen oder sonstwie glaubwürdig sind. Die Reihenfolge mag nicht chronologisch sein und wer genau welche Aussage machte, weiß ich nicht immer auswendig. Aber
wer Interesse hat, kann auf Youtube selbst die Videos anschauen. Einfach die Namen Steven Greer, Bob Dean, Clifford Stone, Robert Salas eingeben. Damit allein ist man schon einige Wochen lang beschäftigt. Leider ist das meiste nur auf englisch verfügbar.
Alles begann 1947 (es gibt jedoch Hinweise auf frühere Ereignisse) mit dem Absturz – oder Abschuss – eines unbekannten Fluggerätes in der Nähe von Roswell, New Mexico. An Bord des Fluggerätes befanden sich 5 fremdartige Wesen, 3 davon bereits tot; ein weiteres wurde nach dem Absturz erschossen und eines hat wohl überlebt. Was aus ihm wurde, konnte ich nicht herausfinden.
Direkt im Anschluss daran wurde der Absturz zwar nicht geleugnet, aber nur einige Stunden später wurde das ganze als Wetterballon bezeichnet. Einige Leute aus Militär, CIA, Regierung u. a. hatten beschlossen, die Sache unter Verschluss zu halten. Einerseits aus Furcht vor Panik (die zuvor
ausgestrahlte Radiosendung des Romans „Krieg der Welten“ wurde von vielen Menschen für bare Münze genommen und sie waren in Panik geraten), andererseits aus Sicherheitsgründen (der kalte Krieg war bereits im Gange). Diese Gruppe wurde später unter dem Namen Majestic12 (MJ12)
bekannt. Col. Philip Corso zählt in seinem Buch „Der Tag nach Roswell“ folgende Namen als ursprüngliche Mitglieder dieser Gruppe auf ( ich lass das auf englisch stehen, weil ich nicht weiß, wie die diversen Einrichtungen auf deutsch bezeichnet werden):
Central Intelligence Director Adm. Roscoe Hillenkoetter
Secretary of Defense James Forrestal
Lt. Gen. Nathan Twining of the AAF and then USAF Air Materiel Command
Professor Donald Menzel, Harvard astronomer and Naval Intelligence cryptography expert Vannevar Bush, Joint Research and Development Board Chairman Detlev Bronk, Chairman of the National Research Council and biologist who would ultimately be named to the National Advisory Committee on Aeronautics Gen. Robert Montague, who was General Twining’s classmate at West Point, Commandant of Fort Bliss with operational control over the command at White Sands Gordon Gray, President Truman’s Secretary of the Army and chairman of the CIA’s Psychological Strategy Board
Sidney Souers, Director of the National Security Council
Gen. Hoyt Vandenberg, Central Intelligence Group Director prior to Roscoe Hillenkoetter and then USAF Chief of Staff in 1948
Jerome Hunsaker, aircraft engineer and Director of the National Advisory Committee on Aeronautics
Lloyd Berkner, member of the Joint Research and Development Board.
Alles was sich an der Absturzsstelle finden ließ, wurde geborgen und zu einer Militärbasis gebracht. Col. Corso berichtet, dass er ein paar Tage nach dem Absturz die Möglichkeit hatte, überraschend und unerlaubterweise einen Blick auf eines der toten Wesen zu werfen und sehr erschrak. Er verdrängte fürderhin das Erlebnis, wurde aber 1961 wieder damit konfrontiert, als er im Rahmen seiner Arbeit im Pentagon den Auftrag bekam, die aus dem Fluggerät geborgene
Technologie unauffällig in Industrie, Militär, Forschung, einzuschleusen, in der Weise, dass der wahre Ursprung der Technologien verborgen bliebe. Auf diese Art kamen wir in den Genuss von Mikrowelle, Glasfaser, Laser, Kevlar, Mikrochips, Nachtsichtgeräten (die aufgrund von Material aus den Augen der geborgenen Wesen entwickelt werden konnten) und anderen Dingen. Das
Militär war natürlich vorwiegend daran interessiert, sich die Dinge als Waffen zunutze zu machen…
Aber zurück zur Pressekonferenz. Hier die Aussagen von ein paar der Zeugen.
Robert Salas (missile launch officer): im März 1967 hatte er Dienst auf einer Militärbasis in Montana, welche 10 Silos mit nuklearen Langstreckenraketen (ICBM) bestückt hatte. Er befand sich im Kontrollraum 20 m unter der Erde als die verängstigten Wachen von oben seltsame Lichter meldeten, kurz danach ein leuchtendes Objekt, welches über den Silos schwebte. Lange Rede, kurzer Sinn: die Nuklearwaffen wurden eine nach der anderen abgeschaltet und zwar nicht vom Kontrollraum aus! Die Waffen waren nicht zerstört, man hat sie später wieder hochgefahren; das gleiche passierte nicht nur an dieser Stelle, sondern auch auf mindestens einer weiteren Basis; ebenso erging es den Russen.
Robert Dean (seargent major) war 1964 in Frankreich stationiert. Während einer endlos langen Nachtwache holte sein Vorgesetzter ein Akte aus dem Safe und legte sie vor ihm auf den Tisch mit den Worten: „Lies das. Das wird dich wach halten.“ Es war das Ergebnis einer 3jährigen Untersuchung über unerklärliche Ereignisse im Luftraum mit dem Zweck, einzuschätzen, ob für die
allierten Streitkräfte eine Gefahr diesbezüglich bestand. Initiiert hatte diese Untersuchung Deans damaliger Vorgesetzter nach einem (von mehreren) Vorkommnis im Februar 1961, das beinahe zum 3. Weltkrieg geführt hätte: eine Flotte von Flugobjekten kam mit ungewöhnlich hoher Geschwindigkeit von Osten herangeflogen, drehten nach Norden ab in Richtung Norwegen und
nach 20 Minuten war der Spuk vorbei. Die Amerikaner dachten, es wären die Russen und vice versa. Daraufhin wurde besagte Untersuchung eingeleitet mit dem Ergebnis: diese Objekte / Wesen seien bereits tausende von Jahren, wenn nicht wesentlich länger, auf der Erde präsent und es gehe keine Gefahr von ihnen aus. Es gab nur 15 Kopien dieser Akte, die rund 10 cm dick mit Belegen
gespickt war. Robert Dean bekam den Mund vor Staunen nicht mehr zu und holte sich diese Akte heraus wann immer er die Möglichkeit dazu hatte.
Seargent Clifford Stone – war involviert bei Erste-Hilfe-Einsätzen nach dem Absturz von unbekannten Flugobjekten. Es gab eine Art Anleitung, welche Behandlung für welche Spezies notwendig war, denn einige hätten – hätte man sie wie Menschen versorgt – leicht ums Leben kommen können. Bei seinem Ausscheiden aus der Armee wusste er von 57 verschiedenen Spezies.
Carol Rosen . Mitarbeiterin von Wernher von Braun bei Fairchild, Luft- und Raumfahrtkonzern, in den letzten 4 Jahren seines Lebens bis 1976 (!). Er warnte sie eindringlich vor den Plänen, Waffen im Weltraum zu stationieren: „Erst werden sie die Russen als Grund vorschieben, dann werden es Terroristen sein und zuletzt die Ausserirdischen“. Es soll(te?) wohl eine feindliche Invasion
vorgetäuscht werden…
Und hier einige Aussagen diverser Akteure:
David Rockefeller (Juni 1991): „Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Publikationen dankbar, deren Chefredakteure an unseren Treffen in der Vergangenheit teilnahmen und die Zusage der Vertraulichkeit fast 40 Jahre lang respektierten.
Es wäre unmöglich für uns gewesen, unsere Pläne für die Welt zu entwickeln, wenn wir all die Jahre im Rampenlicht der Öffentlichkeit gestanden hätten. Nun ist unsere Arbeit jedoch soweit durchdacht und bereit in einer Weltregierung zu münden. Die supranationale Souveränität von
Welt-Bankern und einer intellektuellen Elite ist sicher der nationalen Selbstbestimmung, welche in den letzten Jahrhunderten praktiziert wurde, vorzuziehen.”
“Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen, ist die richtige allumfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen.”
Präsident Eisenhower warnte in seiner Abschiedsrede 1961 vor den Gefahren des
„militärisch-industriellen Komplexes“ (kannst du dir einen heutigen Politiker sowas vorstellen zu sagen??!!). Im Anschluss an Eisenhowers Rede ein Ausschnitt aus einer Rede von Präsident John F. Kennedy, im April 1961. Das Video ist mit deutschen Untertiteln ausgestattet und beide Reden sind
auch in voller Länge absolut hörenswert.
Kennedys Rede ist m.E. eine Kampfansage an jene geheimen Gruppen. Und in der Tat hat er sich danach mindestens 3 mal mit ihnen angelegt, die Beispiele stehen direkt als Text unter dem Video.
Die Gruppe MJ12 hatte Eisenhower die Kontrolle über die ausserirdischen Angelegenheiten 1954 aus der Hand genommen. Eisenhower hatte in jenem Jahr ein 2tägiges Meeting mit ausserirdischen Besuchern (lt. Hon. Paul Hellyer, ehehm. Verteidigungsminister Kanadas).Auch
Bischof MacIntire aus Los Angeles soll dabei gewesen sein und hat – trotz Verbots darüber zu reden – dem Vatikan Bericht erstattet. Das erklärt auch, warum der Vatikan in dieser Sache so aufgeschlossen erscheint. (siehe auch Monsignore Balducci).
Bis 1954 wurde auch sehr freizügig in wissenschaftlichen Magazinen zur Forschung über freie Energie etc. berichtet. Aber nach 1954 hatte auch das ein Ende.
Die Presse hat nicht nur den Mund gehalten, sie – und auch die anderen Medien – hat auch unermüdlich das Thema UFOs ins lächerliche gezogen. Jeder Wissenschaftler oder Politiker, der sich öffentlich damit beschäftigt hätte, wäre der Lächerlichkeit preisgegeben gewesen. Das ganze hat Methode, ist Teil der Strategie der Geheimhaltung, Desinformation, Verwirrung.
Es wurden/werden auch Entführungen durch UFOs vorgetäuscht, Viehverstümmelungen usw. um in der Öffentlichkeit eine furchtsame und feindliche Haltung gegenüber Ausserirdischen zu erzeugen – denn selbige Öffentlichkeit soll letzendlich mit dem unermesslichen Geldaufwand für
die Waffenindustrie einverstanden sein.
Dass derartige Aktionen möglich sind, belegt eine Aussage von Ben Rich auf seinem Totenbett im Januar 1995 einem Verwandten gegenüber: „Alles was du in TV und Filmen gesehen hast, haben wir bereits. Wir haben die Technologie, um ET nach Hause zu bringen“. Ben Rich war Flugzeugkonstrukteur und von 1975 bis 1991 Direktor der berühmten Skunk Works von Lockheed in Burbank, Kalifornien. Unter seiner Leitung entstand dort das erste Tarnkappenflugzeug der Welt, die F-117A Nighthawk und andere Flugzeuge.
Eine weitere groß angelegte Irreführung war das „projekt bluebook“ zur Untersuchung von UFOs, welches 1952 mit dem heimlichen Ziel gestartet wurde, die Öffentlichkeit vom Nichtvorhandensein Ausserirdischer zu überzeugen. Allerdings wurden Berichte von tatsächlich unidentifizierten
Objekten in dieser Untersuchung nicht berücksichtigt sondern an andere Stellen weitergeleitet. Das Projekt wurde 1970 beendet und das Statement, es gäbe keine unidentifizierten Flugobjekte, wurde bis heute nicht widerrufen. Und das trotz mehrerer Sichtungen von teilweise zigtausenden von Zeugen („phoenix lights“ über der Stadt Phoenix in Arizona, massenhaftes Auftreten von UFOs
über Belgien und in Süd- und Mittelamerika)
Die Gruppe MJ12 (sie hat inzwischen einen anderen, mir unbekannten Namen) – Eisenhowers „militärisch-industrieller Komplex“ – hat 1947 nicht nur die Geheimhaltung beschlossen. Im laufe der Zeit wurde zur weiteren Verschleierung der gesamteUFO-Komplex in unzählige Abteilungen
zergliedert (compartmentalization) und bekam eine neue Geheimhaltungsstufe (höher als die der Wasserstoffbombe), die sog. cosmic clearance.
Dabei gab es dutzende Grade. Den jeweiligen Mitarbeitern wurde nur das allernötigste mitgeteilt, damit sie ihre Arbeit erledigen konnten. Wer nicht involviert war, hatte kein „need to know“. Somit hatte/hat, ich vermute abgesehen von MJ12, niemand den Gesamtüberblick über die Situation,
schon gar nicht die gewählten Volksvertreter. War ein Präsident zu neugierig, zu informiert oder Willens, Dinge an die Öffentlichkeit zu bringen, wurde er auf die ein oder andere Weise zum Schweigen gebracht…Kennedy und Clinton sind zwei der erwähnten Namen. Ronald Reagan wurde gerade soviel erzählt, dass er Angst vor den Aliens bekam und dem Waffenprogramm im Weltraum
(SDI) zustimmte. In einer Rede sprach er sogar von der Idee, wie die kalten Krieger im Angesicht einer gemeinsamen Bedrohung wohl zusammenarbeiten und ihre Differenzen beilegen würden.
Der eigentliche Grund für die rigorose Geheimhaltung und Lächerlichmachung ist – wer hätte das gedacht – Geld und vor allem Macht. Es geht um 600 Billionen Dollar (600 trillion auf amerikanisch) und die Macht, die damit einhergeht. Die 4 großen Ölkonzerne (und die 4 Banken,
die dabei mit im Spiel sind) sind natürlich nicht willens, diese Macht aufzugeben.
Würde man öffentlich zugeben, dass es auf der Erde Besucher aus den Weiten des Weltalls gibt, wäre eine der ersten Fragen wohl: „ja wie kommen die denn von soweit her?“, und dann wäre es unweigerlich das Ende der Geheimhaltung (nicht nur) all derTechnologien, die uns seit über 60 Jahren vorenthalten werden.
Ganz abgesehen von Nikola Teslas Entdeckungen, der bereits 1903 Raumenergie nutzte. JEDER Mensch auf der Erde könnte diese Energie nutzen und es würde nicht mehr kosten als die Anschaffung des Gerätes. Weder Öl, noch Kernkraft, Kohle, Gas, Holz, ja nicht einmal Photovoltaik oder Windkraft wären mehr notwendig zur Energiegewinnung.
Kannst du dir vorstellen, wie unsere Welt dann aussehen wird? Das Ende von Sklaverei und Ausbeutung. Ende der Kriege um fossile Rohstoffe oder Religion. Nahrung, Trinkwasser, Gesundheitsversorgung, Wohlstand für alle, kein Mensch muss mehr aus wirtschaftlicher Not seine Heimat verlassen. Der Arbeitsaufwand wird bedeutend geringer, weil Energie nahezu kostenlos
verfügbar ist. Die alten Machtstrukturen werden zusammenbrechen und es wird wieder Raum geben für echte Demokratie. Dezentralisierung, keine Überland-Stromleitungen mehr und je nachdem welche Technologie sie herausrücken, vielleicht sogar keine Straßen mehr, undundund…
Kann man aus diesen Technologien Waffen herstellen? Selbstverständlich, so wie aus einem Messer oder einer Gabel oder aus radioaktivem Material oder Wasserstoff oder…aber das ist kein stichhaltiges Argument gegen Veröffentlichung – diese Waffen existieren schon längst. Die dem Militär inhärente Xenophobie und diverse Desinformation der verschiedenen Abteilungen haben zur Entwicklung dieser Waffen (mit Hilfe der Funde u.a. aus Roswell) entscheidend beigetragen. (Phil Corso: „Der Tag nach Roswell“)
Dass Geräte zur Energiegewinnung aus dem Raum bereits existier(t)en, ist kein Geheimnis mehr.
Nikola Tesla hat es vorgemacht, viele andere kluge Köpfe waren auch erfolgreich. In den vergangenen Jahrzehnten wurden über 5130 Patente einkassiert unter dem Mäntelchen „nationale Sicherheit“, viele Forscher und Erfinder wurden zum Schweigen gebracht, gekauft oder ermordet.
Der große Fehler den viele machten war, dass sie heimlich geforscht haben, verständlicherweise an ihren Erfindungen verdienen wollten…manch einer hat selbige dann sogar mit ins Grab genommen.
Und da kommen wir wieder zu Steven Greer und sein disclosure-project. Es gab weitere Pressekonferenzen. Einige Links dazu ganz unten. Jedenfalls fand im April 2013 eine 5tägige Anhörung statt vor ehemaligen Mitgliedern des US-Kongresses, bei der 40 – 50 Zeugen aussagen konnten. Die Politiker zeigten sich absolut beeindruckt von den Zeugen und erstaunt über die Fakten, die sie präsentierten. Es steht zu hoffen, dass sie in der Sache aktiv werden und die
vermeintlich Regierenden vielleicht irgendwann wieder die Kontrolle über diese Geschichte bekommen. Aber das ist Zukunftsmusik…
Dr. Greer forderte die US-Regierung/en auf, die Dinge offen zu legen, was natürlich, abgesehen von der Gefährlichkeit eines solchen Unterfangens, schon an mangelhaften Informationen scheiterte.
Daher ließ er seine eigenen Erkenntnisse den Behörden zukommen. Welche Dokumente z. B. Präsident Obama bekam, kann man auf der Seite http://www.disclosureproject.org nachlesen.
Steven Greer hat mittlerweile ein Forschungsinstitut ins Leben gerufen (sirius technology advanced research – http://siriusdisclosure.com/donate/ ) , welches (wie der Film „Sirius“ vom April 2013)
mit Hilfe von Spendengeldern diese Technologien in aller Öffentlichkeit erforschen und bauen soll.
Dies zur Sicherheit für die Mitarbeiter, denn Öffentlichkeit ist der beste Schutz. Sobald die notwendigen Mittel zur Verfügung stehen, dürfte es mit dem Bau der Geräte relativ schnell vorangehen. Die Technologie ist einigen Menschen ja nicht unbekannt.
Leider sind trotz der Öffentlichkeitsarbeit des disclosure project nicht alle Mitarbeiter desselben ungeschoren davongekommen. Das disclosure project selbst hat bereits 3 Mitarbeiter verloren.
Ein ehemaliger CIA-Direktor (Phil Colby), wurde tot im Potomac aufgefunden in derselben Woche in welcher er dem project eines der Geräte zur Energiegewinnung übergeben wollte.
Von den über 550 Zeugen des disclosure projekts wurde allerdings bisher kein einziger bedroht oder sonstwie behelligt. Obzwar sie theoretisch zur Geheimhaltung verpflichtet wären, können sie reden, weil die ganze Sache an sich illegal gehandhabt wurde/wird und somit ihre Geheimhaltungsverpflichtung nichtig ist. die Gängster können sich hier nicht auf das Gesetz berufen, welches sie ja selber unablässig brechen.
Ausserdem herrscht innerhalb der Gruppe MJ12 Uneinigkeit und mittlerweile sind 70 Prozent der Beteiligten selbst für eine Veröffentlichung. Auch das gewährt den Zeugen und Aktivisten einen gewissen Schutz, wenn auch von den restlichen 30 Prozent noch gewaltige Gefahr ausgeht. Und verständlicherweise würde es für so manchen recht ungemütlich werden bei bekannt werden all der
Verbrechen, die im laufe der Jahre von einigen verübt wurden. Einige Leute – außerhalb des disclosure projektes (nach meinem Verständnis) – fordern Amnestie, damit die Wahrheit endlich ans Licht gelangen kann. Für viele Familienangehörige von ermordeten wäre das wohl kaum
hinnehmbar.
Andererseits geht es um unser Überleben und das unseres Planeten.
Soweit einige meiner bisherigen Erkenntnisse. Es gibt noch viele andere sehr interessante und spannende Dinge zu erzählen, aber ich will deine Zeit nicht überstrapazieren.
Danke, dass du bis zu Ende gelesen hast! Und wenn du magst, erzähle es weiter.
Auf dass wir endlich diese Technologien in die Hände bekommen und den Wandel zu einer friedlicheren, gerechteren Welt und einer gesunden Mutter Erde baldmöglichst erleben können.
Hier nochmal einige der interessantesten Links:
die Pressekonferenz von 2001 mit dt. Untertiteln. knapp 2 h.

eine weitere Pressekonferenz 2007 mit dt. Untertiteln.

Ausschnitte der Reden von Eisenhower und Kennedy 1961. dt. Untertitel. ca. 10 min.

weitere Zeugenaussagen des disclosure project. englisch.
http://www.youtube.com/sdisclosure
eine Pressekonferenz von 2010 zu dem Ereignis der abgeschalteten Langstreckenraketen. englisch
mit englischen Untertiteln. 1h27min

und zur Belohnung fürs durchhalten 😉 hier noch ein wenig Ohrenschmaus und Gänsehaut einfach
nur zum Vergnügen…Jonathan + Charlotte: „let this be our prayer“

für die ungeduldigen: das Lied startet bei 1min26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s